TIPSY GAUCHO

Cachaça – 10 Fragen & Antworten zum Nationalgetränk Brasiliens
Flag of Brazil painted onto a grunge brick wall

Cachaça – 10 Fragen & Antworten zum Nationalgetränk Brasiliens

Jeder von uns war in seinem Leben mindestens ein Mal mit der brasilianischen National-Spirituose konfrontiert. Allseits bekannt ist die Cachaça neben Limetten und Zucker die Hauptzutat im beliebten Caipirinha-Cocktail. Leider beschränken sich Wissen & Nutzen oft auf diesen einen Anwendungsfall.

 

1. Was ist Cachaça?

Die Cachaça ist eine brasilianische Spirituose, die aus Zuckerrohrsaft destilliert wird. Früher wurden noch allgemeine Begriffe wie Aguardente (brennendes Wasser) oder Pinga (Fusel) für die Beschreibung des Zuckerrohrbrands verwendet. Da sich die Cachaça jedoch in der Herstellung und Geschmack ganz wesentlich von Bränden anderer Regionen unterscheidet, hat man mit den Jahren eine geschützte Herkunftsbezeichnung eingeführt. Abgesehen von einigen Großproduzenten gibt es in Brasilien mehr als 40.000 kleinerer Hersteller.

 

2. Wie wird Cachaça ausgesprochen?

Das portugisische Wort Cachaça spricht man wie „Kaschassa“ aus.

 

3. Wie wird Cachaça noch genannt?

In Brasilien gibt es neben der Bezeichnung Cachaça noch unzählige Synonyme im Alltagsgebrauch. Dazu zählen der abre-coracao (Herzöffner), bafo-de-tigre (Tiger-Atem) und limpa-olho (Augenwäsche).

 

4. Wie wird Cachaça hergestellt?

Wie bei Rum bildet Zuckerrohr die Basis für den traditionell oder industriell hergestellten Brand. Zur Nutzung des Rohres werden zunächst Blätter und Spitze der Pflanze entfernt. Mittels Walzen wird anschließend der für die Fermentation benötigte Saft gepresst. Nach Zugabe der Hefe beginnt der nur etwa 24 Stunden andauernde Gährungsprozess. Der dadurch gewonnene Wein hat nun einen Alkoholgehalt von 15-18 Vol.-%. Die anschließende Destillation in findet ein- oder mehrmals in Kupferkesseln oder Brennsäulen aus Edelstahl statt. Nach dem Vorgang wird der Brand je nach gewünschter Grädigkeit mit Hilfe von Wasser auf die entsprechende Trinkstärke verdünnt. Zum Schluss verweilt der Cachaça entweder bis zu 6 Monaten in Edelstahltanks oder bei gewünschtem Reifeprozess in Holzfässern.

 

5. Wie viel Prozent hat Cachaça?

Eine Cachaça muss nach gesetzlicher Bestimmung zwischen 38-48 Vol.-% aufweisen. Ob das durch ein- oder mehrfacher Destillation geschieht ist nicht definiert. Hierzulande sind allerdings fast keine Cachaças über 42% Vol.-% erhältlich.

 

6. Was ist der Unterschied zwischen Rum und Cachaça?

Obwohl die Basis bei beiden Spirituosen dieselbe ist, unterscheiden sich Rum und Cachaça ganz wesentlich voneinander.

  • Während Rum in den allermeisten Fällen aus Zuckerrohrmelasse oder Sirup gebrannt ist, darf Cachaça ausnahmslos aus dem Saft der Pflanze hergestellt werden. Die wenigen Rums, die ebenfalls aus Zuckerrohrsaft produziert werden, stammen von den französischen Inseln Martinique, Guadeloupe, Marie Galante und La Réunion
  • Zur Beschleunigung des Fermentationsprozesses dürfen der Cachaça Maisstärke, Mehl und Kleie als Beschleuniger beigegeben werden. Das ist bei Rum nicht zugelassen.
  • Cachaça muss zwischen 38-48 Vol.-% abgefüllt werden. Rum hat mindestens 37,5 Vol.-%, ist aber nach oben hin nicht eingeschränkt.
  • Bei Rum kann dem Endprodukt nach Belieben Zucker beigefügt werden. Die Cachaça hingegen darf nicht mehr als 30 Gramm pro Liter enthalten.
  • Die geografische Begrenzung der Cachaça beschränkt sich ausschließlich auf Brasilien. Rum kann in allen Regionen dieser Welt produziert werden
 

7. Ist Cachaça dasselbe wie Pitú?

Pitú wird in Victoria de Santo Antao in Brasilien hergestellt und erfüllt alle Bedingungen eines Cachaças. Jedoch handelt es sich nicht um einen Cachaça artesanal, sondern um ein Industrie-Produkt für den Massenmarkt. Durch die Destillation in Brennsäulen aus Edelstahl bekommt der Cachaça eine aufdringliche und spritige Note, die man sich durch den Kauf hochwertigerer Produkten sparen kann.

 

8. Wie schmeckt Cachaça?

Im Gegensatz zu Rum hat der Cachaça überdurchschnittlich viele fruchtige aber auch grasige Noten. Das schafft ein einzigartig süß-würziges Aromaprofil. Fassgelagerte Varianten verlieren während ihrer Reifezeit an Frische und gewinnen stattdessen an Charakter von Holz und Vanille.

 

9. Wie lange ist Cachaça haltbar?

Wie jeder Likör oder Spirituose ist auch der Cachaça „ewig“ haltbar, da bei über 20 Vol.-% keine organischen Aktivitäten stattfinden können. Obwohl man es nicht vermutet, können Spirituosen kippen und der Geschmack sich nachhaltig verändern. Grund dafür ist die Oxidation, also eine Reaktion bei Kontakt mit Sauerstoff. Wie andere Spirituosen auch sollte Cachaça daher kühl und dunkel gelagert werden und nach Öffnen binnen ca. einem Jahr aufgebraucht werden.

 

10. Wie trinkt man Cachaça?

Neben der allseits beliebten Caipirinha wird Cachaça in den ländlichen Teilen Brasiliens auch gerne pur getrunken. Außerdem gibt es eine ganze Reihe an Alternativen Cocktails mit Cachaça.

Menü schließen
×
×

Warenkorb