TIPSY GAUCHO

Pisco Sour – Das Originalrezept aus Peru
Peruvian, Mexican, Chilean traditional drink pisco sour liqueur, with fresh lime, on rusty black table, copy space

Pisco Sour – Das Originalrezept aus Peru

Pisco Sour ist ein Cocktail mit Pisco, Limetten- oder Zitronensaft, Zucker und Eiswürfeln. In Peru und Chile wird er häufig gekühlt vor dem Abend- oder Mittagessen zusammen mit den Vorspeisen serviert. Die Popularität verdankt er in erster Linie seiner Süße, die einen hin und wieder den Alkohol vergessen lässt. In Chile bezeichnet man den Pisco Sour deshalb sogar als „Schwindler“.

Wer hat den Pisco Sour erfunden?

Was haben ein Mormone, ein Florist aus Salt Lake City, ein Eisenbahnkassierer und ein Barkeeper gemeinsam? Antwort: Es handelt sich um ein und dieselbe Person…

Victor Vaughen Morris wurde 1873 geboren und stammte aus einer prominenten Mormonen-Familie, die in Salt Lake City in Utah lebte. Trotz ihres Glaubens waren Morris und sein Bruder dafür bekannt eine durchtriebene Ader zu haben, was dann oft in wilde Trinkgelage ausartete. Nach dem sein Bruders in einer Kneipenschlägerei tödlich verunglückte begann Morris, von Beruf eigentlich Florist, als Kassierer für die Cerro de Pasco Railway Company in Peru zu arbeiten.

Im Jahr 1916, nach insgesamt einem Jahrzehnt im Eisenbahngeschäft, zog sich Morris nach Lima zurück und eröffnete die Bar Morris. Die Bar war von Beginn an besonders unter Aristokraten und Auswanderern beliebt. Während er in Peru lebte, hatte Morris mittlerweile auch eine lokal produzierte Spirituose für sich entdeckt – den Pisco. Nach der Eröffnung experimentierte Morris mit Pisco und kreierte auch eigene Cocktails. Trotz seiner amateurhaften Barkeeper-Fähigkeiten entwickelte er nach relativ kurzer Zeit die Ur-Formel des Pisco Sours, der seither als Nationalgetränk Perus und Chiles gilt.

Nach Morris Tod durch Leberzirrhose im Jahre 1929 überlebte sein Pisco Sour-Rezept in den Händen von Mario Bruiget, einem peruanischen Barkeeper, der in der Morris Bar angestellt war. Das Originalrezept wurde mehrfach abgewandelt, wobei einem Mann namens Bruiget die moderne Version zugeschrieben wird. Ende der zweiten Hälfte der 1920er Jahre kam Bruiget auf die Idee Bitterstoffe und Eiweiß zu der Mischung hinzuzufügen.

Die Beliebtheit vom Pisco Sour aus der Morris Bar wuchs sowohl in Peru als auch im Ausland fortan stetig weiter. Earnest Hemmingway war beispielsweise ein großer Fan des Pisco Sour, den er beim Angelausflug in Peru für sich entdeckte. Auch unter Hollywood-Berühmtheiten stieg der Drink schnell zum Lieblingsgetränk auf. Als Nationalgetränk Perus wird der Pisco Sour im ganzen Land jedes Jahr am ersten Samstag im Februar mit einem eigenen Feiertag gefeiert.

 

 

Peruanischer Pisco Sour – Das Originalrezept

Nach der Peruanischen Art empfiehlt sich ein 3:1-Verhältnis, wobei man einen Quebranta-Pisco als Basis verwendet.

Die wohl einfachste und köstlichste Art der Zubereitung ist es alle Zutaten in einen Mixer oder Blender zu geben. Wer klassisch shaked, der sollte zunächst alles trocken shaken, das bedeutet ohne Eis. Erst dadurch erreicht man nämlich eine ansehnlich fluffigen Schaum für seinen Sour. Anschließend erst Eis zugeben, und los!

Rezept

  • 60 ml Peruanischer Pisco (Quebranta)
  • 20 ml frischer Limettensaft
  • 20 ml Zuckersirup
  • 1/2 – 1 Eiweiß
  • 1 – 3 Tropfen Angostura Bitter oder Amargo Chuncho
  • Handvoll Eis

Zubereitung

  1. Alle Zutaten außer dem Bitter in einen Shaker geben
  2. Shake das ganze bis du merkst, dass sich die Konsistenz verändert
  3. Gebe eine handvoll Eis hinzu
  4. Shake erneut ordentlich durch
  5. Seihe die Flüssigkeit in das vorgekühlte Cocktail-Glas ab
  6. Gebe je nach Geschmack 1-3 Tropfen Bitter auf die Schaumkrone

 

JETZT KAUFEN

Menü schließen
×
×

Warenkorb